Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Kontaktrecht / V / Verzicht auf das Besuchsrecht

Verzicht auf das Besuchsrecht



Das Besuchsrecht ergibt sich aus der Bestimmung des § 148 ABGB. Aus allgemeinen rechtlichen Überlegungen ist der OGH (wohl zu Recht) der Auffassung, dass ein Verzicht auf das Besuchsrecht unzulässig (= rechtsunwirksam) ist. Dabei ist es gleichgültig ob der Vater auf
sein Besuchsrecht verzichtet, oder das Kind (allenfalls vertreten durch die Mutter).
Allerdings kommt es natürlich durch tatsächliche Nichtausübung des Besuchsrechtes oft zu einer Entfremdung. Einer Wiederaufnahme des Besuchsrechtes können dann allgemeine Überlegungen zum Kindeswohl entgegenstehen.

Diese Unwirksamkeit kann auch Vereinbarungen umfassen, die mit dem Verzicht verknüpft sind (z.B. Unterhaltsübernahme durch den obsorgeberechtigten  Elternteil).

Warnung: oft wird von obsorgeberechtigten Eltern um eine Pause für das Kind gebeten, mit der Aussage, dass in einem halben Jahr oder einem Jahr wieder ein Besuchrecht stattfinden könne. Aus der Praxis muss man sagen, dass es faktisch immer leere Versprechungen waren und der besuchsberechtigte Elternteil nur sinnlos Zeit verloren hatte.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.520 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer