Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Unterhalt Kind(er) / M / Mieteinnahmen

Mieteinnahmen, Pachteinnahmen



Prinzipiell sind (natürlich) auch (Netto-)Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der Unterhaltsbemessungsgrundlage hinzuzählen bzw. wenn der Unterhaltsberechtigte solche Einkünfte hat als eigenes Einkommen zu beurteilen.

Zu beachten ist aber, dass der OGH in einigen Entscheidungen Zinsen und Rückzahlungsraten eines Darlehens als nicht abzugsfähig beurteilt hat. Nach heftiger Kritik aus der Lehre hat der OGH letztlich umgeschwenkt.

Die Anrechnung fiktiver Mieteinnahmen als eigene Einkünfte im Sinne des § 140 Abs 3 ABGB setzt voraus, dass eine Vermietung von Räumlichkeiten durch die unterhaltsberechtigten Kinder zumutbar wäre. Eine Vermietung ist grundsätzlich dann unzumutbar, wenn der Unterhaltsberechtigte die Wohnung in Eigennutzung genommen hat.

Leibrentenzahlungen sind abzuziehen.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.265 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer