Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Unterhalt Kind(er) / AR .. / Aufwendungen des täglichen Lebens, kein Abzug von der UBGR

Aufwendungen des täglichen Lebens sind nicht von der UBGR abzuziehen



Hervorzuheben ist, dass zunächst das Einkommen zwischen Unterhaltsberechtigten und Unterhaltspflichtigen geteilt wird, und jeder der beiden von dem ihm verbleibenden Teil das Leben zu finanzieren hat.

Daher sind alle üblichen Aufwendungen des täglichen Lebens nicht von der UBGR abzuziehen (EFSlg 110.423) oder aber erhöhen nicht den Unterhaltsanspruch.

Es ist daher völlig sinnlos und unsinniger Aufwand, dem Gericht darzulegen, dass man unter Berücksichtigung der Fixkosten und des Unterhalts nicht überlegen kann. Zuerst ist der Unterhalt zu zahlen und dann müssen der Unterhaltsberechtigte und der Unterhaltsverpflichtete schauen, wie sie mit dem verbleibenden Geld auskommen.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.520 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer