Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Abstammungsverfahren / U / Unehelichkeitsvermutung

Unehelichkeitsvermutung



Ein Kind gilt als unehelich, wenn es nicht ehelich geboren wurde (§ 138c ABGB).

§ 138c ABGB bis 31.01.2013



Ehelichkeit

ABGB § 138c (1) Ehelich ist ein Kind, das während der Ehe der Mutter
mit seinem Vater oder, wenn die Ehe durch den Tod des Ehemanns
aufgelöst wurde, innerhalb von 300 Tagen danach geboren wird; sonst
ist das Kind unehelich.
 (2) Wird die Ehe der Eltern für nichtig erklärt, so bleibt das Kind ehelich.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.265 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer