Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Obsorge / G / gemeinsame Obsorge, Zustimmung beider Eltern erforderlich?

ohne Zustimmung beider Eltern keine gemeinsame Obsorge möglich



Die "gemeinsame" Obsorge beider Eltern setzt IMMER eine entsprechende Vereinbarung voraus, und kann daher nicht zwangsweise gerichtlich angeordnet oder gegen einen Antrag beibehalten werden, auch wenn die gemeinsame Obsorge dem Kindeswohl entsprechen würde.

Die gemeinsame Obsorge gemäß § 177 Abs 1 ABGB setzt nach den klaren Anordnungen des Gesetzes in den §§ 177 und 177a ABGB stets eine entsprechende Vereinbarung der Eltern voraus und kann nicht - auf Antrag eines Elternteils gegen den Widerstand des anderen - gerichtlich angeordnet werde.

Das Erfordernis der Zustimmung beider Eltern gilt auch für die Aufrechterhaltung der gemeinsamen Obsorge. Auf Antrag eines Elternteils ist daher zwingend die gemeinsame Obsorge aufzuheben und einem Elternteil die alleinige Obsorge zuzuteilen.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.520 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer