Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Unterhalt (Ex-) Frau / V / Verjährung

Verjährung



Grundsätzlich verjähren Unterhaltsansprüche in drei Jahren, auch wenn sie durch das Gericht festgesetzt wurden.

Soweit im Leitsatz von "Ehegattenunterhaltsansprüchen" die Rede ist, ist darauf zu verweisen, dass bei aufrechter Ehe eine Verjährung nicht stattfindet (§ 1495 ABGB). Bei festgesetztem Unterhalt beträgt die Verjährungsfrist nur dann drei Jahre, wenn es sich um zukünftigen Unterhalt handelt. Rückständiger unterliegt der dreißigjährigen Verjährungszeit.

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.320 Informationsseiten, sowie 6.661 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer