Verzeichnispfad: Internetplattform Österr. Recht / Familienrecht / Unterhalt Kind(er) / XYZ / Zeitraum - Gehaltsauskünfte

Gehaltsauskünfte - Zeitraum



dazu gibt es reichhaltige Judikatur.

Im Falle eines wirklich fixen Gehalt ohne Überstunden, Diäten etc. würde an sich ein Gehaltszettel ausreichen, weil man mit diesem u.a. mit dem Lohnrechner auf der Seite des Bundesminstierums für Finanzen das Jahresnettogehalt und die Lohnsteuerbemessungsgrundlage, sowie die Sozialversicherungsabgaben verlässlich berechnen kann.

Grundsätzlich soll die Gehaltsauskunft den unmittelbar vor der Beschlussfassung liegenden Zeitraum erfassen.

Gehaltsauskunft nur für ein Monat, zwei Monate und drei Monate (bei schwankendem Einkommen) werden als unzureichend angesehen.

Sechs bis zwölf Monate werden im Allgemeinen als ausreichend angesehen. Bei Unterhaltsfestsetzung oder -erhöhung für die Vergangenheit ist immer der entsprechende Bezugszeitraum zu erheben.

Anmerkung: Sechs Monate bzw. 12 Monate sind am besten geeignet, damit man die Sonderzahlungen leichter berücksichtigen kann.

 

Zugang zur vollen Information über Familienrecht



Im kostenpflichtigen Zugang stehen deutlich mehr Informationen zu den einzelnen Rechtsfragen auf über 2.300 Informationsseiten, sowie 6.265 Entscheidungen im Volltext (vor allem des Obersten Gerichtshofes, zahlreiche Fundstellen aus der ehe- und familienrechtlichen Entscheidungssammlung (EF-Slg) und 175 Gesetze bzw. Verordnungen zur Verfügung.

Information über die Kosten für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprofessionelle Nutzer, für Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterprivate Nutzer